DIN EN 1090: Neue Anforderungen für tragende Stahl- und Aluminiumkonstruktionen

Riesa, 08.08.2014

(Riesa, 08. August 2014) Mit der Einführung der DIN EN 1090 Normenreihe haben sich die
bauaufsichtlichen Anforderungen für das Herstellen bzw. Inverkehrbringen von tragenden
Stahl- und Aluminiumkonstruktionen geändert. Nach einer Übergangsphase von etwa sechs
Jahren wird zum 01. Juli 2014 nun auch in Deutschland die Anwendung der neuen Norm für
alle Unternehmen im Stahl- und Metallbau bindend. Das 256 seitenumfassende Regelwerk
stellt die metallbearbeitenden Betriebe dabei vor große Herausforderungen.

DIN 18800 und DIN V 4113 werden durch EN 1090 Reihe ersetzt.

Mit der Einführung der EN 1090 Reihe werden die bisherigen nationalen Regelwerke von
den europaweit geltenden Bestimmungen abgelöst. Neben der Vereinfachung des freien
Warenverkehrs auch für tragende Bauteile aus Stahl und Aluminium und der Verbesserung
der Standsicherheit von Bauwerken und Konstruktionen steht eine Vereinheitlichung der
Anforderungen im europäischen Raum im Focus. Um die im Unternehmen gefertigten
Produkte mit der geforderten CE-Kennzeichnung versehen zu können, müssen eine
Werkseigene Produktionskontrolle (WPK) sowie eine Herstellerqualifikation erfolgen. Mit der
Zertifizierung der WPK werden die bisherigen Anforderungen für das Schweißen von
tragenden Bauteilen auf alle wichtigen Prozesse der Herstellung dieser Bauteile erweitert.
Die STRATOS GmbH, ein Metallverarbeitungsunternehmen mit Sitz in Riesa, wurde bereits
im Mai 2014 erfolgreich nach der umfangreichen DIN EN 1090 Reihe für Stahl, EN 1090-2,
EXC-2, und für Aluminium, EN 1090-3, EXC-2, zertifiziert. „Wir freuen uns, dass wir unseren
Anspruch an die Qualität und Sicherheit unserer Produkte wieder unter Beweis stellen können
und fristgerecht diese Herausforderung gemeistert haben“, berichtet Andreas Staroske,
Prokurist der Stratos GmbH. „Wir investieren regelmäßig in unseren Maschinenpark und in
die Weiterbildung unserer Mitarbeiter. Dazu gehört auch die betriebseigene Kontrolle der
Produktion. Gerade in unserer Branche ist es wichtig, zuverlässig die Sicherheitskriterien zu
erfüllen und die Verantwortung für die im Betrieb gefertigten Produkte zu übernehmen.“

Im Mittelpunkt der EN 1090 Reihe: die Werkseigene Produktionskontrolle

Die EN 1090 Reihe erfasst die Regeln der Zertifizierung der Werkseigenen
Produktionskontrolle. Der Hersteller gewährleistet dabei die Einrichtung, Dokumentation und
Aufrechterhaltung der Eigenüberwachung der Produktionskette. Damit wird sichergestellt,
dass die in Umlauf gebrachten Produkte den festgelegten Leistungsmerkmalen entsprechen.
„Unsere Werkseigene Produktionskontrolle betrifft für den Bereich Stahl neben den
Produktionsschritten Schneiden, Lochen, Formgeben, Schweißen auch den
Korrosionsschutz“, erläutert Metallbaumeister Staroske. „Der Bereich Aluminium ist in der
WPK für das Schneiden, Lochen, Formgeben und Schweißen zertifiziert. Natürlich verfügen
wir für beide Produktionsbereiche über die dazugehörigen Schweißzertifikate.“ Kernthemen
sind die schriftlichen Dokumentationen der innerhalb der WPK festzulegenden
Verfahrensanweisungen bezüglich der Wareneingangskontrolle, der Rückverfolgbarkeit und
der Kontrolle der Herstellung der Bauteile sowie Verantwortlichkeiten und Zuständigkeiten
der leitenden und ausführenden Mitarbeiter.

Fit für die Zukunft

Mit dem erfolgreichen Audit erfüllt die Stratos GmbH die Forderungen der Europäischen
Bauproduktenrichtlinie und gewährleistet die europäische Konformität der Produkte. Neben
der Zertifizierung nach der neuen EN 1090 Reihe führt die STRATOS GmbH weitere Maßnahmen
zur Qualitätssicherung aus. Dazu gehört die Zertifizierung der Internationalen Norm
ISO 9001:2008 für den Geltungsbereich Entwicklung, Herstellung und Vertrieb von Metallbauerzeugnissen und Werkzeugen. „Darüber hinaus sind wir für das Schweißen von Schienenfahrzeugen und Schienenfahrzeugteilen nach DIN EN 15085-2 zertifiziert“, so Andreas
Staroske. „Durch die Etablierung unseres umfassenden Qualitätsmanagements sind wir in
der Lage, stetig unsere Prozesse zu verbessern. Wir können so flexibel und zuverlässig auf
die Wünsche unserer Kunden eingehen.“

Firmenprofil

Die Stratos GmbH ist ein Metallverarbeitungsunternehmen mit Sitz in Riesa. Wir sind der
Ansprechpartner bei der Herstellung von Gehäusen und Metallteilen aller Art, wie sie beispielsweise im Heizungs-, Elektro-, und Sanitärbereich zum Einsatz kommen, im Maschinenund
Anlagenbau, im Baubereich oder der Medizintechnik. Durch unsere langjährige Erfahrung
erzielen wir qualitativ hochwertige Produkte, die sich vor allem durch eine hervorragende
Verarbeitung in verschiedensten Losgrößen auszeichnen.

Kontakt für weitere Informationen:
STRATOS GmbH
Andreas Straroske
Nickritzer Straße 11
D-01589 Riesa
Telefon: +49 (0) 35 25 - 68 49 0
Telefax: +49 (0) 35 25 - 68 49 49
E-Mail: info@stratos-gmbh.com

« zurück